Agrarinvestitionsförderung: Weichen in NRW richtig stellen!

5. März 2014 | 9:51 JT MilchviehNachrichtenNordrhein-WestfalenPolitik

Foto: JTG Agrar Service

Foto: JTG Agrar Service

Auf eine praxisgerechte Ausgestaltung der künftigen Agrarinvestitionsförderung dringen die beiden Landwirtschaftsverbände in NRW, der Rheinische Landwirtschafts-Verband e.V. (RLV) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband e.V. (WLV). Das Düsseldorfer Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,
Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen erwägt ausschließlich eine so genannte Premiumförderung zu gewähren.

So müssten Milcherzeuger als Förderbedingung über eine besonders tiergerechte Laufstallhaltung der Kühe hinaus künftig zusätzliche Anforderungen wie etwa einen befestigten Laufhof oder für alle Tiere Weidegang bei Einhaltung einer Zwecksbindungsdauer von zwölf Jahren ab Fertigstellung erfüllen. Eine gesonderte Förderung der Umstellung von Anbinde- auf Laufstallhaltung käme dagegen nicht mehr zum Tragen.

In der Summe der Anforderungen erscheint nach Auffassung der Verbände fraglich, ob insbesondere kleineren tierhaltenden Betrieben der Zugang zur Förderung möglich bleibt. Vielmehr stehe zu befürchten – so RLV-Präsident Friedhelm Decker und sein westfälischer Kollege Johannes Röring in einem Schreiben an NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel –, dass das Förderprogramm und die mit ihm verfolgte Stärkung tiergerechter Haltungsverfahren an Akzeptanz verlieren wird. Um die Weichen für eine breitere Akzeptanz zu stellen, regen die Präsidenten eine ergänzende Basisförderung tiergerechter Haltungsverfahren sowie die Anpassung der Förderkonditionen an.

Quelle:  Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V. (RLV), 26.02.2014


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*