Aktionsplan Kupierverzicht: So erstellen Sie Ihre Tierhalter-Erklärung!

13. Juni 2019 | 12:27 JT SchweineSponsored PostTierproduktionTierwohlWerbung

| Sponsored Post / Werbung

Kupieren ist nur erlaubt, wenn es aus Tierschutzgründen unerlässlich ist. 
Foto ©: Dr. Spiekermann/SGD Niedersachsen

Stichtag 1. Juli: Dann müssen Schweinehalter zum ersten Mal eine Statuserhebung, eine betriebsindividuelle Risikoanalyse und eine darauf basierende Tierhalter-Erklärung vorhalten – so will es der Nationale Aktionsplan Kupierverzicht. Eine neue Online-Fortbildung von Landakademie zeigt, wie es geht.

Neue Online-Fortbildung von Landakademie

Bislang ist das Kupieren noch eher die Regel als die Ausnahme, das haben umfangreiche Audits auf EU-Ebene ergeben, nicht nur in Deutschland. Die Rechtslage ist jedoch eindeutig: Nur wenn es im Einzelfall und zum Schutz der Tiere unerlässlich ist, darf ein Schweinehalter die Schwänze kürzen. Die Umsetzung dieses Gesetzes soll nun durch den Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht der Agrarministerkonferenz forciert werden.

Die Landakademie in Berlin, spezialisiert auf Online-Fortbildungen im Agrarbereich, hat in Zusammenarbeit mit der QS Qualität und Sicherheit GmbH (QS) und dem Schweinegesundheitsdienst Niedersachsen eine Online-Fortbildung zu diesem Thema erstellt. Damit können Ferkelerzeuger, Ferkelaufzuchtbetriebe und Schweinemäster die laut ‚Aktionsplan Kupierverzicht‘ geforderte Tierhalter-Erklärung korrekt umsetzen.

Diese Tierhalter-Erklärung wird bei künftigen Kontrollen der zuständigen Behörden auf Plausibilität geprüft und ist damit das zentrale Dokument für Fortschritte in Sachen Kupierverzicht! Alle Schweinehalter in Deutschland müssen sie zum Stichtag 1. Juli 2019 vorlegen können. Aus ihr muss hervorgehen, wie der Status derzeit im Betrieb ist, wie hoch das betriebsindividuelle Risiko für Schwanz- und Ohrverletzungen ist und welche Konsequenzen ein etwaiges Schwanzbeißproblem hat.

Auch Umsetzung und Erfolg von Optimierungsvorhaben werden mit der Tierhalter-Erklärung nachgehalten. Wo es in einem Betrieb innerhalb von zwei Jahren immer wieder zu Schwanzbeißen kommt, ist ein schriftlicher Plan vorgesehen, der weitergehende Maßnahmen zur Risikominimierung enthält. Die zuständige Behörde prüft danach, ob ein ordnungsbehördliches Eingreifen anzuordnen ist.

Die Online-Fortbildung ‚Aktionsplan Kupierverzicht‘ der Landakademie fasst alles Wissenswerte zusammen und gibt sehr konkrete Hinweise zur Datenerhebung, Risikoanalyse und Tierhalter-Erklärung. Wer darf kupierte Schweine halten? Was muss beurteilt werden, nach welchen Kriterien? Wer ist dazu befugt? Wann ist ein Maßnahmenplan erforderlich? Welche schon vorhandenen Daten (z. B. Schlachtbefunde) können genutzt werden? Und wann sind Tierarzt bzw. Fachberatung hinzuzuziehen?

Das Resultat ist eine praktikable Handlungsempfehlung, die Tierhalter-Erklärung mit allen notwendigen Elementen korrekt und nachvollziehbar zu erstellen. Die Online-Fortbildung von Landakademie dauert lediglich knapp eine Stunde und steht Nutzern vier Wochen zur Verfügung. Sie kostet 29,90 Euro inkl. MwSt.

 

  • Ansprechpartner
    Dr. Matthias Basedow
    Landakademie
    c/o Deutscher Bauernverlag GmbH
    Wilhelmsaue 37
    10713 Berlin
    Telefon: 030-464 06 232
    matthias.basedow@bauernverlag.de
    www.bauernverlag.de
  • Pressekontakt
    Redaktionsbüro Luise Richard
    Telefon 02508-993734
    info@redaktionsbuero-richard.de

 

Kommentare sind derzeit geschlossen.