CDU/CSU: Politische Unterstützung der Landwirtschaft erforderlich

19. August 2015 | 18:55 JT CDUEuropaPolitik

Franz-Josef Holzenkamp, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung und LandwirtschaftFoto: Matthias Niehues

Franz-Josef Holzenkamp, CDU, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft Foto ©: Matthias Niehues

Die Situation der Landwirte ist aufgrund niedriger Erzeugerpreise angespannt. Anfang September kommen die EU-Agrarminister zu einem Sondergipfel zusammen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp:

„Die deutschen Landwirte verlieren derzeit viel Geld beim Verkauf ihrer Agrarerzeugnisse. Insbesondere das russische Einfuhrverbot für Lebensmittel aus der Europäischen Union hat Marktverwerfungen zur Folge, die zu sehr niedrigen Preisen führen. In Deutschland sind davon insbesondere Rind- und Schweinefleisch, Milchprodukte sowie Obst und Gemüse betroffen.

Preiseinbrüche führen zu hohen Einkommensverlusten

Verschärft wird die Situation durch die aggressive Preispolitik des Lebensmitteleinzelhandels. Es passt nicht zusammen, kostentreibende Vorgaben an die Landwirte zu machen und gleichzeitig extremen Preisdruck auszuüben. Lebensmittel haben einen Wert und sind kein Ramschprodukt. Die gesamte Lebensmittelkette trägt daher Verantwortung für eine gerechte und verantwortungsvolle Preisgestaltung. Angesicht der für viele Bauernfamilien existenzbedrohenden Situation, ist es an der Zeit, dass alle Akteure diese Verantwortung leben.

Politische Unterstützung der Landwirtschaft erforderlich

Auf Bundes- und Länderebene müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Landwirte von Kosten zu entlasten und deren Liquidität zu sichern. Zudem sollten die auf europäischer Ebene zur Verfügung stehenden Mittel aus der Superabgabe kurzfristig zur Unterstützung der Milcherzeuger genutzt werden. Klar ist: Superabgabe ist Bauerngeld. Von dem Sondergipfel der Agrarminister in Brüssel Anfang September sind dazu konkrete Beschlüsse notwendig. Darüber hinaus ist der Zugang zu kaufkräftigen internationalen Märkten wichtig. Um dem Nachfragerückgang auf unseren heimischen Märkten zu begegnen, müssen die Exportaktivitäten der Bundesländer, des Bundes und der Europäischen Union wesentlich verstärkt werden.“

Zur Person:

  • Franz-Josef Holzenkamp, CDU
  • Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft
  • Geboren am 08.01.1960 in Altenoythe
  • verheiratet, 4 Kinder
  • Mitglied des Deutschen Bundestages: seit 18.10.2005 (16. Wahlperiode)
  • Wahlkreis Cloppenburg – Vechta (32)
  • Landwirtschaftsmeister, Industriekaufmann
  • Franz-Josef Holzenkamp

Quelle: CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag, 19.08.2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*