CULTAN – kontrollierte Langzeitammoniumernährung

13. April 2015 | 15:38 JT AusbildungBetriebBetrieb HoltmannBildergalerieBodenDüngenPflanzenproduktion

Foto ©: JTG Agrar Service

Foto ©: JTG Agrar Service

Bin erst jetzt dazu gekommen: Vor zwei Wochen als das Wetter ganz schön war hat der Lohnunternehmer Schmiemann aus Altenberge ca. 26 ha Getreidefelder (Weizen ca. 6 ha und Gerste ca. 20 ha) mit der CULTAN Methode gedüngt.

CULTAN (Controlled Uptake Long Term Ammonium Nutrition zu deutsch kontrollierte Langzeitammonium-ernährung

  • Controlled (kontrollierte)
  • Uptake  (Aufnahme)
  • Long (lange)
  • Term (Dauer)
  • Ammonium  (Ammonium)
  • Nutrition (Düngung)

Cultan besteht aus zwei Elementen:

  • Depotdüngung mit Injektionsmaschine
  • Ammoniumbetonte Pflanzenernährung

Der Dünger wird dabei nicht direkt auf den Boden aufgebracht oder breitflächig eingearbeitet, sondern punktuell (siehe Bidergalerie)in den Boden eingearbeitet.

  • Unterbindung der Nitrifikation durch Anlage eines hochkonzentrierten Ammoniumdepots
  • Hohe Attraktionswirkung der Depots und räumliche Konzentration, somit selbst
    bei Wassermangel ausreichende N-Aufnahme
  • Keine Nitrifizierung
  • Extrem hohe Durchwurzelung im Depotbereich dadurch Aufschluss ansonsten fixierter Nährelemente
  • Kontinuierliche N-Aufnahme gesteuert durch Kohlehydratproduktion der Pflanze
  • Hohe Wasser- und Energie-Effizienz da Eiweißsyntese in der Wurzel stattfindet
  • Keine Belastung des Kohlehydratstoffwechsels durch Reduktion von Nitrat in der Pflanze
  • Wurzeldominantes Wachstum dadurch kräftiger und leistungsfähiger Wurzelapparat, keine überwachsenen Bestände stabile Halme und Zellwände
  • JTG_Cultan_VergleichWW Magnus
    Links 160 kg/N injektiert
  • Rechts 160 kg/N, nach Bedarf in einer standardisierten Bestandsführung

Links die Pflanzen zeigen sich deutlich vitaler und gesetzter bei gleichen Wachstumsregler und Fungizideinsatz!

 

 

 

 

Foto ©: JTG Agrar Service

Foto ©: JTG Agrar Service

 

 

Die Injektionsräder

  • Radabstand 25 cm
  • Abstand der Spooks auf dem Rad 12,5 cm
  • Arbeitsdruck 1,5 bis 7 bar
  • die Spooks drücken versetzt nach links und rechts den Dünger ab

 

 

 

Nach 3–5 Tagen haben die ersten Pflanzen das Depot erschlossen, nach ca. 12–14 Tagen sind alle Pflanzen am Depot, dadurch kann der Acker für ein paar Tage streifig erscheinen. Die Pflanze kann mit Ihrer Wurzel ein Ammoniumdepot ca. 40 cm weit „riechen“ und wächst dahin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*