Das Leicoma Schwein – eine Rasse für den Premiummarkt

28. Mai 2015 | 10:29 JT NachrichtenOrganisationen/VerbändeSchweine

Ein Leicoma Eber. Foto ©:  Schweinezuchtverband Baden-Württemberg

Ein Leicoma Eber.
Foto ©: Schweinezuchtverband Baden-Württemberg

Züchter, Halter, Verarbeiter und Vermarkter gesucht!

Das Leicoma Schwein zeichnet sich durch hohe Fleischqualität sowie Robustheit aus. Einige Bundesländer bieten bereits Förderung für die vom Aussterben bedrohte Schweinerasse an.

Laut der Roten Liste einheimischer Nutztierrassen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist das Leicoma Schwein die am meisten gefährdete einheimische Schweinerasse. Daher soll schnellstmöglich ein Zuchtprogramm zum Erhalt dieser vielversprechenden Schweinerasse starten. Es bildet sich derzeit eine Interessensgemeinschaft, welche die Zucht, Haltung und Vermarktung des Leicoma Schweins voranbringen möchte. Hierfür werden interessierte Züchter, Schweinehalter sowie Verarbeiter und Vermarkter gesucht. Auch wird seit jüngstem in Sachsen-Anhalt und in Nordrhein-Westfalen eine Förderung für das Leicoma Schwein angeboten.

Das herausragende Merkmal der Schweinerasse ist die hohe Fleischqualität, welche ideal für die Erzeugung von Qualitätsschweinefleisch im Hochpreissegment ist. Diese günstige Eigenschaft hat das Leicoma Schwein vom Duroc Schwein geerbt, das maßgeblich an der Entstehung der Leicoma Rasse beteiligt war. Ein weiterer Vorzug des Leicoma Schweins ist seine Robustheit.
Landwirtschaftlicher Strukturwandel bedroht einheimische Rassen

Trotz dieser Vorzüge ist das Leicoma Schwein heute vom Aussterben bedroht. Die Rasse wurde in Mitteldeutschland gezüchtet, einer Region mit den fruchtbarsten Böden Deutschlands. Ab den 1990er-Jahren gaben viele Betriebe die Schweinezucht aufgrund geänderter ökonomischer Rahmenbedingungen auf. Sie spezialisierten sich auf den Marktfruchtanbau, der durch die sehr guten Böden begünstigt wurde. Damit nahm der Bestand des Leicoma Schweins rasch ab. Heute stehen die letzten Zuchttiere dieser Rasse auf nur noch einem Betrieb in Kleinleitzkau (Sachsen-Anhalt).

Damit ist das Leicoma Schwein vom Aussterben bedroht. Grundlage für diese Bewertung sind die jährlichen Erhebungen der Zuchttierbestände aller in Deutschland laut dem Tierzuchtgesetz gezüchteten Nutztierrassen. Basierend auf diesen Zahlen stuft der Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen die einheimischen Rassen in jeweils eine von vier Gefährdungskategorien ein. Ziel ist die Erhaltung einheimischer Nutztierassen als Ressource für eine innovative Tierzucht und als Kulturgut.
Kontakt

Wer Interesse hat, die Erhaltung des Leicoma Schweins aktiv zu unterstützen, kann sich an das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) der BLE wenden: ibv@ble.de oder telefonisch unter 0228/ 68 45 -3694.

Nähere Informationen zu gefährdeten einheimischen Nutztierrassen gibt es unter www.genres.de/haus-und-nutztiere/gefaehrdung/. Daten zur Bestandssituation sämtlicher, in Deutschland gezüchteter Rassen finden sich in der Zentralen Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland bei der BLE (TGRDEU) unter https://tgrdeu.genres.de.

Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), 27.05.2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*