Direktsaat

14. November 2012 | 19:02 JT AckerbauAusbildungBerufsschule

Ich bin zwar immer noch krankgeschrieben, kann aber morgen mit der Berufsschule nach Hannover  zur EuroTier fahren. Morgen früh um 6 Uhr geht es los.

Aber nun zu meinem heutigen Thema, die Direktsaat:

Die Bestellung ohne Grundbodenbearbeitung oder Saatbettbereitung nach der vorangegangenen Ernte wird Direktsaat genannt. Eine mechanische Bearbeitung erfolgt nur für das auslegen der Saatkörner, für die Ablage des Saatguts wird die Mulchschicht aufgeschlitzt und das Saatgut wird wieder mit Boden bedeckt.
Zum Einsatz kommen Spezial-Sämaschinen oder herkömmlichen aber wiederstandsfähig  Maschinen welche zum Eindringen in den Boden speziel Ausgerüstet sind.

 

Merkmale:

  • Ernterückstände bleiben vollständig auf der Oberfläche liegen
  • eine Mulchschicht bedecktden Boden welche aus Rückständen der Ernte oder einer Zwischenfrucht besteht
  • es ist eine Direktsämaschine notwendig, denn das Saatgut muss direkt in die Mulchschicht abgelegt werden
  • mit hoher Schlagkraft müssen die Schlitze für die Saatgutablage in die Mulchschicht geschnitten werden
  • Ersparnis mehrerer Bodenbearbeitungsgänge (Geld Einsparung)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*