dreschen, mahlen, behandeln, einlagern

16. August 2013 | 9:24 JT AusbildungBetriebBetrieb SurmannGetreide

Vorgestern haben wir 9 ha Getreide gedroschen und per Überladewagen direkt auf dem Feld mit der Getreidemühle gemahlen und mit Säure behandelt. Anschl. per Anhänger zum Hof und im Fahrsilo eingelagert.

Der Weizen hatte einen Feuchtigkeitsgehalt von 16 %. Der Ertrag lag bei ca. 10 t pro Hektar, also insgesamt ca. 90 t Weizen.

Exkurs Getreide:

Getreide-Pflanzen sind Züchtungen von Süßgräsern (botanisch: Poaceae) mit Körnerfrüchten.
Getreide (englisch: cereals, corn, crop) zur Klasse der Bedecktsamer (Blütenpflanzen) innerhalb der Samenpflanzen, bei denen die Samenanlage von einem Fruchtknoten eingeschlossen ist.
Nach der Aussaat der Samenkörner auf dem Feld werden diese mit Erde bedeckt, damit sie nicht austrocknen und von Vögeln gefressen werden können.
Aus dem Samenkorn bildet sich dann ein Keimling, aus dem ein Halm entsteht, an dem die Ähren mit den Getreidekörnern wachsen.
Nach der Getreideernte werden die Getreide-Ähren zunächst gedroschen. In einem weiteren Schritt werden dann aus der Spreu die Weizenkörner gewonnen.

Getreidearten:

  • Dinkel (Triticum spelta)
  • Einkorn (Triticum monococcum)
  • Emmer (Triticum dicoccon)
  • Gerste (Hordeum vulgare)
  • Hafer (Avena sativa)
  • Hartweizen (Triticum durum)
  • Hirse (Panicum miliaceum)
  • Mais (Zea mays)
  • Roggen (Secale cereale)
  • Weichweizen (Triticum aestivum)

5 Antworten zu “dreschen, mahlen, behandeln, einlagern”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*