Ein Landwirt ernährt heute 132 Mitbürger

10. Dezember 2013 | 9:08 JT NachrichtenNahrungsmittel

Foto: JTG Agrar Service

Immer mehr Menschen werden von 1 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche ernährt. Ein Landwirt erzeugte im Jahr 1900 so viele Nahrungsmittel, dass er etwa vier Personen ernähren konnte. Heute kann ein Landwirt sogar 132 Personen ernähren.

Dank der erheblichen Ertragssteigerungen durch Züchtung und Anbautechnik liegt der Hektarertrag für Weizen zum Beispiel heute mit durchschnittlichen 81 dt/ha mehr als viermal so hoch wie vor gut 100 Jahren, als noch durchschnittlich rund 18,5 dt (Durchschnitt der Jahre 2004 bis 2009) pro ha eingefahren wurden.

Trotz dieser starken Produktivitätssteigerung blieb Deutschland stets ein Nettoimportland an Agrar- und Ernährungsgütern. 1900 lag der Selbstversorgungsgrad bei Nahrungsmitteln bei 87 %. Am Anfang des 21. Jahrhunderts (2009/10) liegt der deutsche Selbstversorgungsgrad bei etwa 88 %, bei starken jährlichen Schwankungen.

Die enorme Erzeugungssteigerung hat ihre Ursachen im Einsatz von produktionssteigernden Betriebsmitteln und in der Mechanisierung der Landwirtschaft. Arbeitskräfte wurden durch arbeitssparende Betriebsmittel, vor allem Maschinen, ersetzt. Anstatt von Zugtieren kamen motorisierte Maschinen zum Einsatz. Heute bestimmen immer mehr Informations- und Kommunikationstechniken den Technikeinsatz in der Landwirtschaft. Präzisionslandwirtschaft, computergesteuerte Produktionsprozesse, integrierte Nahrungsmittelketten und Melkroboter sind Stichworte für die moderne Landwirtschaft von heute.

Quelle: Rheinischer Landwirtschafts-Verband (RLV), 04.12.2013


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*