Heute Welternährungstag

16. Oktober 2014 | 9:58 JT NahrungsmittelOrganisationen/Verbände

Foto ©: JTG Agrar Service

Foto ©: JTG Agrar Service

Jedes Jahr am 16. Oktober findet der Welternährungstag statt. An diesem Tag wurde im Jahr 1945 die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO mit der Aufgabe, die weltweite Ernährung sicher zu stellen, als Sonderorganisation der United Nations Organization (UNO, deutsch Organisation der Vereinten Nationen)  gegründet.

Der Welternährungstag wurde 1979 eingeführt. Er soll an die gewaltigen Probleme bei der ausreichenden Versorgung aller Menschen auf der Welt mit Lebensmitteln erinnern.

Der Anteil der hungernden und mangelernährten Menschen geht weltweit laut Welternährungsorganisation (FAO) zurück. Wesentlicher Grund dafür ist eine effizientere und besser betriebene Landwirtschaft in den Entwicklungsländern. Trotzdem sind die Herausforderungen angesichts von 805 Millionen unterernährten Menschen nach wie vor groß.

Die soeben veröffentlichen Statistiken von Welthungerhilfe und FAO (Welthungerindex 2014) belegen eine insgesamt positive Entwicklung. Obwohl die Weltbevölkerung auf 7,2 Milliarden gestiegen ist und die landwirtschaftliche Fläche nicht zunimmt, ist die Zahl der chronisch unterernährten Menschen auf 805 Millionen gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von ca. 5 Prozent. Als Gründe für diese Verbesserung sieht die FAO vor allem eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft und den wachsenden Welthandel mit Agrarprodukten. Das Wachstum der Weltwirtschaft hat dazu geführt, dass die Bauernfamilien in die Modernisierung und Technisierung zur Steigerung der Produktivität investieren konnten. Bessere ökonomische Verhältnisse haben zudem für eine bessere und ausreichende Versorgung der Verbraucher mit Lebensmitteln gesorgt.

Die gestiegenen Agrarpreise in den vergangenen Jahren sind Anreize und Auslöser für die Bäuerinnen und Bauern in ihre Betriebe zu investieren und effizienter zu produzieren. Der Deutsche Bauernverband (DBV) vertritt die Auffassung, dass ein Anstieg der Agrarpreise keine Ernährungskrise heraufbeschwört, wie dies in der öffentlichen Diskussion immer wieder behauptet wird. Vielmehr bedeuteten höhere Erlöse in der Landwirtschaft Chancen und Anreize zur Verbesserung der Ernährungssituation in den jeweiligen Ländern.

Einen Schlüssel zu einer besseren Bekämpfung von Hunger und Unterernährung sieht der Bauernverband in einer stärkeren Selbstorganisation der Landwirtschaft. Wo Bäuerinnen und Bauern organisiert seien, verbesserte sich die Ernährungssituation, stellte auch die FAO jüngst fest. Daher engagiert sich der DBV aktiv für den Aufbau und die Stärkung wirtschaftlich und politisch unabhängiger bäuerlicher Organisationen (Bauernverbände, Erzeugergemeinschaften, Genossenschaften, Maschinenringe etc.) in Entwicklungs- und Schwellenländern. Gerade in diesen Ländern würden Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch benötigt, um maßgeschneiderte Konzepte zur nachhaltigen Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und der Ertragsqualität zu erreichen.

Quelle: Wikipedia, Deutscher Bauernverband (DBV), Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), United Nations Organization (UNO), 15.10.2014


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*