Precision Farming: Schrittweise neue Möglichkeiten eröffnen

26. März 2018 | 13:04 JT DigitalMaschinenPrecision FarmingUnternehmenZukunft

Foto ©: case-ih

Seit 1995 ist Case IH mit seinen Advanced Farming Systems AFS® einer der führenden Anbieter von Precision Farming Anwendungen.
Mit dem 2016 vorgestellten Autonomen Fahrzeugkonzept (Autonomous Vehicle Concept, AVC) hat Case IH klar Position bezogen: Präzisionslandwirtschaft und autonome Technologien wer-den im landwirtschaftlichen Alltag immer wichtiger und das nicht nur bei großen Anbauflächen. Schon heute gibt es auch in Mitteleuropa großen Bedarf an autonomen Einsatzbereichen, bei-spielsweise im Gemüseanbau. Deshalb wurden jetzt fünf Entwicklungsstufen für autonome Technologien im Agrarbereich definiert, die intensiv auf Praxisbetrieben erprobt werden. Es geht darum, „technische Visionen“ schrittweise in alltagstaugliche Lösungen zu überführen. Case IH greift dazu Neuentwicklungen ebenso auf wie die Anregungen aus zahlreichen Kunden-gesprächen. Das Ziel lautet, hocheffiziente und auf den Nutzer zugeschnittene Technologien für die Landwirtschaft von heute und morgen zu entwickeln.

Fünf Stufen der Automatisierung
In umfangreichen Studien hat Case IH Kundenwünsche zur Präzisionslandwirtschaft untersucht. Auf dieser Basis wurden fünf Stufen bzw. Kategorien von Feldfunktionen für die Automatisie-rung definiert, zu denen jeweils typische Aufgaben gehören. Die Kategorien umfassen

  1. Lenksysteme (den Anwender unterstützende Maschinenführung)
  2. Koordination & Optimierung (vom Mähdrescher gesteuerte Überladefahrzeuge oder au-tomatische Einstellungsprozesse des Druschsystems)
  3. bedienergestützte Automatisierung (vollständig ferngesteuerte Folgemaschinen, mit ei-ner vom Anwender gesteuerten Leitmaschine)
  4. überwachte Autonomie mit entsprechenden hydraulischen Synchronisationsfunktionen (Anwender befindet sich nicht mehr im Fahrzeug)
    sowie
  5. vollständige Autonomie von einer oder mehreren Fahrzeugen (Maschinen bewegen sich selbstständig an Bestimmungsort und führen die entsprechende Maßnahme durch)

Grafik ©: case-ih

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Nicht alle landwirtschaftlichen Betriebe werden das gleiche Maß an Automatisierung benötigen. Mit unseren Kategorien können wir aber die Bedeutung aufzeigen, die automatischen oder au-tonomen Prozessen künftig zukommen wird. Und wir können zeigen, wie die schon heute von unseren Kunden genutzten Lösungen der Präzisionslandwirtschaft morgen ergänzt werden kön-nen“, sagt Robert Zemenchik, AFS Global Product Manager von Case IH.

Die fünf Kategorien stehen für Robert Zemenchik und seine Kollegen allerdings nicht für eine feste Abfolge von Entwicklungsschritten: „Die technische Ausstattung von Landmaschinen auf einem Betrieb kann durchaus in mehrere Kategorien fallen. Viele unserer Kunden arbeiten be-reits heute mit Lenksystemen und/oder nutzen die bedienergestützte Automatisierung. Aber nicht jede Maschine muss über alle Möglichkeiten verfügen. Interessant sind die Effizienzge-winne, die mit automatisierten oder vollständig autonomen Systemen zusätzlich erreichbar sind“, ist Zemenchik überzeugt.

Pilotprojekte auf Praxisflächen
Zusätzlich entstand Anfang 2018 im Rahmen des Case IH Autonomie- und Automatisierungs-Programms ein Pilotprojekt mit autonomen Traktoren. Hier arbeiten die Ingenieure von Case IH zusammen mit Mitarbeitern des Unternehmens Bolthouse Farms auf verschiedenen Standorten in den USA und in Kanada zusammen. Unter Praxisbedingungen wird erforscht, wie neue auto-nome Technologien eingesetzt werden können, wie sie die praktischen Anforderungen eines landwirtschaftlichen Betriebs erfüllen, und welche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen sich so im Alltag erzielen lassen. „Die Alltagstauglichkeit erweist sich erst in Praxisprojekten, bei denen Landwirte die Technologien in ihre Flotte integrieren und im Alltag auf Herz und Nieren testen können“, erläutert Zemenchik.

Erster Schwerpunkt: Bodenbearbeitung
Das Pilotprojekt richtet sich zunächst auf die Primärbodenbearbeitung und das Tiefpflügen – und damit auf zwei Aufgaben, die bei Bolthouse Farms das ganze Jahr über immer wieder an-fallen. Dazu stehen auf den Betrieben autonome Steiger® und Quadtrac® Traktoren mit einer True-Tandem™ Scheibenegge oder einem Ecolo-Tiger® Scheibengrubber bereit. In diesem ers-ten Schwerpunkt geht es darum, die Steuerung autonomer Maschinen bei verschiedenen Maß-nahmen zur Bodenbearbeitung sowie bei unterschiedlichen Bodenarten und Wetterbedingungen zu erfassen. Gleichzeitig sollen die dazu erforderlichen Sensor- und Überwachungsaktivitäten erfasst und optimiert werden.

Die enge Verzahnung mit der Praxis erlaubt es den Ingenieuren bei Case IH, das Feedback zu den autonomen Technologien direkt in die eigene Arbeit einfließen zu lassen. „Auf Basis dieser Daten können wir die Steuerungssysteme weiterentwickeln und optimieren. Zudem können wir von Bolthouse Farms erfahren, ob es Einsatzmöglichkeiten für Automatisierung und Autonomie gibt, an die wir unter Umständen noch nicht gedacht haben“, lautet das positive Fazit von Ro-bert Zemenchik.

Auch Brian Grant, Vice President of Agriculture bei Bolthouse Farms, sieht in dem Pilotprojekt mit autonomen Traktoren eine gute Möglichkeit, die betriebliche Effizienz zu steigern. „Wir fan-gen gerade erst an, uns und die Ingenieure von Case IH zu fragen, welche Möglichkeiten auto-nome Traktoren überhaupt erschließen können“, so Grant. „Und die Antworten auf diese Frage sind keineswegs Wunschdenken, sondern nach unserer Einschätzung vielfach nur noch eine Frage der Zeit.“

Quelle: case-ih, 20.03.2018


Foto/Collage ©: JTG Agrar Service

+++ Termine +++ Termine +++ Termine +++

Sie suchen Veranstaltungen mit Bezug zur Landwirtschaft?
Sie sind Veranstalter eines Agrartermins?

Kein Problem! …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*