Projekt zu Gruppenfreilaufbuchten sucht Sauenhalter

27. Juli 2015 | 9:16 JT NachrichtenOrganisationen/VerbändeSchweine

Foto ©: JTG Agrar Service

Foto ©: JTG Agrar Service

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über zwei Jahre bis zu fünf Betriebe, die sich im Themennetzwerk „Sauen mit Ferkeln – Einführung von Gruppenfreilaufbuchten in der Säugeperiode“ an den Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz beteiligen. Während das Tierschutz-Kompetenzzentrum die Betriebe vor Ort betreut, unterstützt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die Projekte administrativ.

Ziel ist der Wissenstransfer von Forschungsergebnissen in die landwirtschaftliche Praxis. Förderfähig sind projektbedingte Beratungsleistungen, Betriebsausgaben, zusätzliche Personalausgaben und Einkommensverluste, wenn den Demonstrationsbetrieben aufgrund des Projekts wirtschaftliche Einbußen entstehen.

Weiterhin werden Aktivitäten zum Wissenstransfer gefördert, die helfen, neue tierschutzrelevante Erkenntnisse und innovative Verfahren zur Verbesserung der Management- und Haltungssysteme modellhaft in die Praxis einzuführen und der Öffentlichkeit zu demonstrieren. Die projektbezogenen Ausgaben sind mit bis zu 100.000 Euro förderfähig, projektspezifische Investitionen mit bis zu 40 Prozent.

Wie kann man sich bewerben?
Die Interessensbekundung ist per Post bis spätestens 10. September 2015 beim Tierschutz-Kompetenzzentrum in Frankfurt am Main einzureichen. Die Voraussetzungen zur Teilnahme sowie auszufüllende Unterlagen finden Sie online auf der Internetseite von MuD Tierschutz:  Demonstrationsbetriebe für Sauenhaltung in Gruppenfreilaufbuchten gesucht

Die Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz
Durch die Bundesinitiative „Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl“ initiiert und finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die MuD Tierschutz. Die BLE ist mit der fachlichen und administrativen Umsetzung beauftragt. Das Ziel der Vorhaben ist der schnelle und effektive Transfer von neuen wissenschaftlichen Forschungsergebnissen in die landwirtschaftliche Nutztierhaltung.

Quellen: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), 24.07.2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*