Schneller verdient als gekocht

26. Juli 2013 | 9:01 JT NachrichtenNahrungsmittel

Grafik: BMELV

Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den gesamten Konsumausgaben nimmt seit Jahren ab

Der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den gesamten Konsumausgaben nimmt seit Jahren ab. Im Jahr 2011 haben die privaten Haushalte in Deutschland nur noch 11,5 % ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel ausgegeben. Der höhere Lebensstandard kann daher besonders in zunehmenden Ausgaben für Wohnen, Verkehr, Freizeitaktivitäten und Gesundheitspflege zum Ausdruck kommen.

Im Jahr 1980 hat ein durchschnittlicher Arbeitnehmerhaushalt noch knapp 20 %, im Jahr 1959 sogar noch fast die Hälfte (43,4 %) aufwenden müssen. Der Grund für den langfristigen Rückgang des Anteils der Nahrungsmittelausgaben liegt in den Einkommenssteigerungen und in dem unterdurchschnittlichen Anstieg der Nahrungsmittelpreise.

Seit 1950 seien die Löhne um das zwanzigfache, die Brotpreise um knapp das Neunfache gestiegen und die Getreidepreise aber kaum verändert. Von 1950 bis 2009 habe sich der Nettostundenverdienst eines Industriearbeiters fast verzwanzigfacht. Da die Brotpreise nur um das Neunfache gestiegen sind, konnte sich der Industriearbeiter für seinen Stundenlohn 2009 mehr als doppelt so viel Brot (5,4 kg) kaufen wie noch vor etwa 60 Jahren.

Ähnliches gelte fast für alle Nahrungsmittel: Musste beispielsweise ein Arbeitnehmer für ein Päckchen Butter (250 g) 1970 noch 22 Minuten arbeiten, reichen heute gerade einmal 3 Minuten. Auch Eier sind mittlerweile schneller verdient als gekocht. Für ein Ei muss man heute gerade einmal 30 Sekunden lang arbeiten. 1970 musste ein Arbeitnehmer noch mehr als vier Mal solange arbeiten, um sich ein Ei leisten zu können.

Quelle: Rheinischer Landwirtschafts-Verband (RLV), 24.07.2013


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*