Tierschutzgesetz muss eingehalten werden

16. Juli 2014 | 14:56 JT NachrichtenOrganisationen/VerbändeTV

Foto: JTG Agrar Service

Foto: JTG Agrar Service

Bauernverband distanziert sich deutlich von Verstößen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) distanzierte sich von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz, die in der am Montag ausgestrahlten Sendung in der ARD zur Sauen- und Ferkelhaltung gezeigt wurden. Das Töten von Ferkeln in der dargestellten Form sei auf den Betrieben in keinster Weise die Regel, betonte der DBV.

Laut Tierschutzgesetz dürfen Ferkel nicht ohne „vernünftigen Grund“ getötet werden. Das Vorhandensein überzähliger Ferkel ist kein „vernünftiger Grund“. Allein schon aus ökonomischen Gesichtspunkten werden Sauenhalter keine überzähligen Ferkel töten, betonte der Bauernverband. „Nottötungen“ dagegen kommen nur dann in Frage, wenn ein Tier an nicht behebbaren Schmerzen, Leiden oder Schäden zu verenden droht. Ursachen können gesundheitliche Einschränkungen wie beispielsweise Geburtsfehler, erworbene Krankheiten oder Verletzungen sein. Grundsätzlich müssen Tiere zunächst sachgerecht betäubt und dann durch Blutentzug getötet werden. Landwirte lernen dies im Rahmen ihrer Praxisausbildung.

Der DBV kritisierte, dass illegale Filmaufnahmen, die bei Stalleinbrüchen erstellt wurden, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ohne jegliche Prüfung auf Plausibilität und Repräsentativität gezeigt werden. Zudem weist der Bauernverband darauf hin, dass Verstöße gegen das Tierschutzgesetz umgehend zur Anzeige gebracht werden müssen, statt die Filmaufnahmen über einen Fernsehsender zu vermarkten. Darauf hätte die ARD vor Ausstrahlung des Filmbeitrages drängen müssen, fordert der DBV. Bei einer Reportage des SWR im Dezember 2013 mit ähnlichem Vorwurf gegen Betriebe aus Mecklenburg-Vorpommern hatte die Staatsanwaltschaft ermittelt und das Verfahren im Mai 2014 eingestellt. Für diesen Freispruch gab es keine mediale Aufmerksamkeit, stellt der DBV fest.

Der SWR, der den Filmbeitrag für die ARD erstellt hat, bezeichnete die Betriebe mit Sauenhaltung pauschal als „Ferkelfabriken“. Tatsache ist jedoch, dass in Deutschland ein Sauenbetrieb im Durchschnitt nur 114 Sauen hält. 10 bis 14 Ferkel werden je Sau und Wurf geboren. Damit liegen die deutschen Sauenhalter bezogen auf die Tiergrößen hinter Dänemark, Niederlande, Schweden und Frankreich eher im europäischen Mittelfeld.

Quelle: Deutscher Bauernveband (DBV), 16.07.2014

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*