Vom Schlepper abspringen kann böse Folgen haben!

19. Dezember 2017 | 9:19 JT ArbeitssicherheitGesundheitSponsored PostWerbung

 | Sponsored Post / Werbung

Foto ©: Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH

„Rund 5.000 Unfälle werden den landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften jährlich gemeldet, davon rund 2.000 beim Auf- und Absteigen. Häufigste Unfallursache: Vorwärts vom Fahrzeug abspringen und unglücklich auf dem Boden aufkommen.“

So die SVLFG, die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.

Wer von großen Bau- oder Landmaschinen, Kommunalmaschinen und LKWs absteigt und dabei schwungvoll vorwärts von der letzten Trittstufe zu Boden springt, riskiert Verstauchungen, Bänderdehnungen und -risse oder sogar Brüche. Die Folge sind immense Kosten durch unfallbedingte Ausfälle der Arbeitskräfte sowie langwierige, schmerzhafte und teure Behandlungen der Verletzungen.

Die Weltneuheit GRIFA softstep bietet mit ihrer dynamischen Trittstufe die Lösung.

Foto ©: Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH

Beim Absteigen gleitet die letzte Stufe mit dem Fahrer in Richtung Boden und ermöglicht so einen leichten, bodennahen Abstieg, gebremst von einer verschleißfreien Wirbelstrombremse.

Die Stufe arretiert nun in Bodennähe und bietet somit beim erneuten Einstieg einen wesentlich höheren Komfort durch die geringe Einstiegshöhe. Nach dem Aufstieg fährt die untere Stufe automatisch ein und die maximale Bodenfreiheit für Fahrt und Arbeit mit der Maschine ist wieder gegeben.

Viele Produkte zur Verbesserung der Arbeitssicherheit werden ungern genutzt und als störend empfunden. GRIFA softstep dagegen erhöht die Arbeitssicherheit und gleichzeitig den Bedienkomfort. Mit dem Anbau von GRIFA softstep erreichen Sie eine sofortige, hohe Akzeptanz des Benutzers.

Wer als Fahrer einmal mit GRIFA softstep ein- und ausgestiegen ist, möchte den Komfort nicht mehr missen. Und wer als Unternehmer mit Hilfe von GRIFA softstep die Unfallzahlen seiner Mitarbeiter minimiert hat, der spart bares Geld!

Foto ©: Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  • Kontakt:
    Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH
    Am Walzwerk 4
    D-45527 Hattingen
    Fon: +49 (0) 2324 68626-0
    Fax: +49 (0) 2324 68626-70
    Mail: service@wagener-gmbh.com
    Internet: www.flatface.de

Kommentare sind derzeit geschlossen.

Eine Antwort zu “Vom Schlepper abspringen kann böse Folgen haben!”

  • Magnus P. sagt:

    Ich bin schon Landwirt in der 3. Generation. Und früher habe ich immer gedacht, dass solche Vorrichtungen keinen Zweck haben. Ja… früher habe ich das noch gedacht. „Was soll den schon passieren? Ich mache das schon seit Jahren so und noch nie ist was passiert.“ Doch seit dem ich selber einen Unfall beim Abspringen hatte, denke ich anders. Es geht ziemlich schnell und eine kleine Unaufmerksamkeit reicht da meistens schon aus. Daher sollten sich alle diesen Artikel wirklich gewissenhaft durchlesen. Vor allem die, die bis jetzt noch keinen Unfall hatten beim Abspringen. Wie gesagt, es geht sehr schnell. Und man ist auf so eine Situation oftmals gar nicht vorbereitet.

    Obwohl Arbeitssicherheit so ein wichtiges Thema ist, wird es leider ab und zu noch zu wenig beachtet. „Ach, was soll denn schon passieren?“ und „Mir ist noch nie was passiert!“ Diese klassischen Sätze hat doch jeder schon mal mindestens gehört wenn nicht schon selber gesagt. Aber das Thema sollte man wirklich nicht vernachlässigen, denn die Folgen eines Arbeitsunfalls können wirklich verheerend sein… ich möchte auch da jetzt gar nicht so genau ins Detail gehen, da sich alle vorstellen können, was alles passieren kann. Und so ein Risiko will ich eben nicht mehr eingehen, und das sollte meiner Meinung nach auch keiner. Daher finde ich es immer wichtig, dass alle Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt und ernst genommen werden. Solche selbstklebenden Prüfplaketten und Prüfetiketten können schon sehr viel ausrichten. Es spricht die Aufmerksamkeit eines Mitarbeiters an, sodass sein Vorsichtssinn geschärft wird. Und so ein Trittstufe kann wie wir dem Artikel entnehmen auch sehr viel bewirken und viele Unfälle vermeiden.

    Daher: Safety first!
    Vielen Dank für den äußerst wichtigen (!) Artikel!. Beste Grüße.