Von Bullen, Stieren, Farren oder Faseln

29. August 2013 | 18:21 JT AusbildungBetrieb SurmannBullenmastTierproduktion

Diese Woche, neben den täglichen Hofarbeiten, den zweiten Teil des Bullenstalls umgebaut. Hier ein Blogartikel zu den Betonarbeiten.

Damit es nicht langweilig wird heute was über die ca. 300 gehaltenen Bullen auf dem Hof Surmann. Es werden zwei Arten von (Fleisch)-Rindern gehalten:

  • Deutsches (Fleisch)-Fleckvieh
  • Charolais

Deutsches (Fleisch)-Fleckvieh

Das gescheckte Haarkleid weist alle Farbstufungen vom dunklen Rotbraun bis zum hellen Gelb auf weißem Grund auf. Neben Plattenschecken finden sich kleinfleckig gezeichnete Tiere. Ein Rassekennzeichen bildet der weiße Kopf, der dominant vererbt wird, mit breitem, unpigmentiertem Flotzmaul. Weiß sind ferner Unterbauch, Beine und Schwanzquaste. Bei den Bullen finden sich häufig gelockte Haare an Stirn, Hals und Schulterpartie.

Die Rasse weist an der Halsunterseite eine ausgeprägte Wamme auf. Die Hörner sind hell, mit leicht nach außen und oben gebogenen gelblichen Spitzen. In der Zucht werden rahmige, frohwüchsige Tiere mit viel Brust und tiefreichender Flanke angestrebt. Die Bemuskelung ist in allen fleischtragenden Partien sehr gut ausgebildet.

  • tägl. Zunahme der Jungbullen ca. 1400g
  • Widerristhöhe bei Bullen: 148-156 cm
  • Gewicht bei Bullen: 1100 – 1300 kg
  • Kräftige, fleischbetonte Zweinutzungsrasse mit bester Masteignung
  • hohe Fleischqualität und Tageszunahmen
  • in ganz Deutschland verbreitet mit Schwerpunkt in Bayern
  • über 13.500 Herdbuch-Tiere in Deutschland

Charolais

Das Charolais Rind ist in der Farbe gelblich bis fast weiß gedeckt, bei hellem Flotzmaul, Klauen und Horn. Der Ursprung der Rasse liegt im Flußtal der Nievre und in der Umgebung von Charolles in Frankreich. In Deutschland werden Charolais seit 1960 gezüchtet. Die Rasse nimmt die Spitzenposition bei den Mast- und Schlachtleistungen ein. Die Jungtiere erreichen Tageszunahmen von durchschnittlich 1.400 g bei einer Futterverwertung von unter 3.000 StE (Stärkeeinheiten) je kg Zuwachs. Daher eignen sich die Tiere zu hohen Ausmastgewichten von ca. 750 kg, ohne dabei zu verfetten.

Die Bemuskelung soll vor allem an Schulter, Rücken, Lende, Becken und Keule sehr gut entwickelt, ausgeprägt und fest sein. Besonderes Augenmerk wird auf einen guten Geburtsverlauf und eine regelmäßige Abkalbung gelegt. Die Charolais Kühe zeichnen sich durch hohe Aufzuchtleistungen, Gutmütigkeit und gute Weidefähigkeiten aus. Das Gewicht der ausgewachsenen Bullen 1.200 – 1.400 kg betragen.

  • tägl. Zunahmen bei Jungbullen ca. 1400 g
  • Widerristhöhe bei Bullen: 150 – 165 cm
  • Gewicht bei Bullen: 1200 – 1400 kg
  • Fleischrinderrasse mit besten Masteigenschaften
  • Sehr gute Fleischqualität
  • geringe Verfettung
  • höchste Zunahmen
  • Verbreitung in ganz Deutschland
  • ca. 11.000 Tiere in Deutschland


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*