Von wegen „dummer Bauer“!

9. Juni 2013 | 11:58 JT AusbildungNachrichten

Foto: DBV

Insgesamt hoher Ausbildungsgrad – Hofnachfolger gut ausgebildet

Nach den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2010 haben 69 % aller landwirtschaftlichen Betriebsleiter/Geschäftsführer eine abgeschlossene landwirtschaftliche Berufsausbildung. Die übrigen 31 % weisen ausschließlich praktische landwirtschaftliche Erfahrung auf.

In größeren Betrieben haben fast alle Betriebsleiter/Geschäftsführer eine abgeschlossene landwirtschaftliche Berufsausbildung. Aber auch in Haupterwerbsbetrieben und juristischen Personen ist der landwirtschaftliche Ausbildungsgrad mit jeweils 87 % relativ hoch. Von den Betriebsleitern/Geschäftsführern mit abgeschlossener landwirtschaftlicher Berufsbildung weisen 10 % einen Hochschulabschluss auf.

Von den möglichen Hofnachfolgern auf den landwirtschaftlichen Betrieben verfügen fast alle über mindestens eine abgeschlossene berufliche Ausbildung (97 %). Rund 55 % der Hofnachfolger hatten eine landwirtschaftliche Berufsbildung, 52 % eine Ausbildung in einem nicht landwirtschaftlichen Bereich, und 9 % hatten sowohl eine landwirtschaftliche als auch eine nicht landwirtschaftliche Berufsbildung absolviert. Lediglich 3 % der Hofnachfolger wiesen (noch) keine Ausbildung auf. Dabei waren 44 % der Hofnachfolger  zwischen 15 und 25 Jahre alt, so dass der Anteil der Hofnachfolger mit landwirtschaftlicher Berufsbildung bis zur tatsächlichen Hofübergabe noch ansteigen dürfte.

Quelle: Rheinischer Landwirtschafts-Verband (RLV) | 05.06.2013


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*