Weniger Schweine – Rinder unverändert

22. Dezember 2015 | 10:17 JT RinderSchafeSchweineStatistikTiere

Foto ©: JTG Agrar Service

Foto ©: JTG Agrar Service

Zum 3. November 2015 wurden in Deutschland 27,5 Millionen Schweine gehalten. Dies ist nach den vorläufigen Ergebnissen der Viehbestandserhebung der niedrigste Stand seit November 2011.

27,5 Millionen Schweine: niedrigster Bestand seit 2011

Die Zahl der Schweine ging gegenüber der Erhebung im Mai 2015 um etwa 564 100 Tiere (– 2,0 %) und gegenüber der Erhebung im November 2014 sogar um 803 600 Tiere (– 2,8 %) zurück. Diese Abnahme spiegelt sich in sämtlichen Kategorien wider. Der Bestand an Ferkeln etwa reduzierte sich seit Mai um über 3,1 % (– 259 700), die Zahl der Zuchtsauen um fast 2,7 % (– 54 100). Bei den Mastschweinen betrug die Abnahme rund 1,7 % (– 203 000) und die Zahl der Jungschweine nahm um etwa 0,9 % (– 53 000) ab.

Auch weniger Schweine haltender Betriebe

Parallel zur Abnahme des Schweinebestandes verringerte sich auch die Anzahl Schweine haltender Betriebe, und zwar um 0,6 % gegenüber Mai auf 25 700 Betriebe im November. Die Zahl der Betriebe mit Zuchtsauen ist im gleichen Zeitraum um etwa 2,8 % auf 9 600 gesunken.

Rinderbestand nahezu unverändert

Bei den Rindern gab es zum Stichtag rund 151 200 Haltungen mit 12,6 Millionen Tieren. Diese Werte entsprechen annähernd denen aus dem Mai, die Abnahme betrug jeweils nur rund 0,1 %. Nahezu unverändert bei knapp 4,3 Millionen lag die Anzahl der Milchkühe, die etwa ein Drittel des Rinderbestandes ausmachen.

Der Bestand an Schafen ging seit der letzten Erhebung im November 2014 auf etwa 1,6 Millionen um 1,8 % zurück. Die Anzahl der Betriebe mit Schafhaltung blieb nahezu unverändert bei fast 10 000.

Tabelle ©: DESTATIS

Tabelle ©: DESTATIS

Quelle: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), 22.12.2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor dem Absenden bitte das Ergebnis aus der Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*